Rückschau 2014



05.12.2014 - West-östliche Diwan zur Eröffnung der Ausstellung mit Malerei von Volker Witte

Am 05.12.2014, 19.00 Uhr, findet der nächste West - östliche Diwan zur Eröffnung der Ausstellung mit Malerei von Volker Witte (Berlin) statt. Die freundliche Farbigkeit seiner Werke, ergänzt mit Rotwein und Käse wird sicher zur Stimmungsaufhellung im Spätherbst beitragen. Rückfragen und erbetene Anmeldungen bitte unter info©art-consult.me oder per Telefon über 030 33024567.





19.11.2014 - "Klassische Moderne aus Ecuador"

Am 29.11.2014, 15.00 Uhr, haben Sie die Möglichkeit, in Verbindung mit einem interessanten Ausflug ins Berliner Umland, nach Schönwalde, die Eröffnung der Ausstellung "Ecuadorianische Holzschnitte von Sergio Guarderas" aus dem Jahr 1933 im Antiquarium Schönwalde mit einem lateinamerikanischen Nachmittag zu erleben. Details dazu finden Sie über die Website www.antiquarium-schoenwalde.de (mit Adresse und Anfahrt). Die Ausstellung wird dort bis zum 01.02.2015 zu sehen sein.

Die Einführung hält der Kunstvermittler Sebastián Mera. Musikalisch begleitet wir die Veranstaltung von dem Gitarristen José Vitores.



24.10.2014 - Marie, nackt am Meer "Aktzeichnungen" von Uwe Mücklausch

Ausstellung bei ART-CONSULT vom 24.10. - 28.11. 2014, Eröffnung mit Diwan am 24.10.



Aktzeichnungen und Aquarelle von Uwe Mücklausch. Eröffnung mit einem West-östlichen Diwan am 24.10., 19.00Uhr, mit Uwe Mücklausch. Den Abend begleitet der Pianist Falk Bonitz.

Uwe Mücklausch steht für die Generation jüngerer Maler, die ihre künstlerische Laufbahn nach der deutschen Wiedervereinigung begonnen haben.

Geboren in der Lausitz, verwundert es nicht, dass sein frühes Schaffen durch diese Landschaft und den alles beherrschenden Braunkohlentagebau geprägt wurde.

Mit den neuen Reisefreiheiten hat er durch zahlreiche Reisen u.a. in die USA seinen künstlerischen Horizont stetig erweitert. Auf diesen Reisen hat er sein Talent zur momentartigen Aufnahme seiner Umgebung perfektioniert. So sind bis heute über tausend Skizzenbücher gefüllt worden.

Durch mehrere Arbeitsaufenthalte im Nahen Osten (Irak, Jordanien und Syrien) sind viele Zeichnungen und Aquarelle entstanden, die es in ihrer Spontanität dem Betrachter erlauben, an den Eindrücken teilzuhaben und neben den schönen Momentaufnahmen auch das schwere Leben in diesen Ländern erahnen lassen.

Überwiegend in den letzten beiden Jahren sind die Arbeiten entstanden, die wir in dieser Ausstellung sehen können. Sie zeigen uns die poetische und schöne Seite im künstlerischen Schaffen von Uwe Mücklausch – die Aktzeichnungen. Leicht mit Pinsel oder Stift hingeworfen und koloriert sind sie Momentaufnahmen und lebendige Eindrücke des Augenblicks, die er von seinen Modellen einfängt. Er sagt dazu selbst:

"Unterwegs sein, Menschen beobachten und begegnen, ins Gespräch kommen und weiterziehen, Freundschaften knüpfen, Abstand gewinnen, wo auch immer und Teil des Ganzen zu sein, ist wunderbar.

Die nicht versiegende Lust am Notieren, (ich kann mir nichts merken und muss es deshalb eben zeichnen).

Eine Antriebskraft in meinem Leben und der Akt nimmt da einen wesentlichen Teil ein.

Warum? Weil es da immer am Direktesten um den Menschen geht

Auch wenn ich selbst vor dem Spiegel stehe.

Zu Zeichnen
ist Glück
ist Suche
ist Erfahrung
ist Sehen
ist Zuhören
ist Staunen
ist Lust
ist Leichtsein
ist Entdecken
ist Aussichtslosigkeit
ist Neugierde
ist Veränderung
ist Nachdenken
ist Innehalten

Für mein Leben unerlässlich, und vorher kann ich nicht einschlafen."






18.09. - 21.09.2014 - ART-CONSULT präsentiert auf der Berlin Liste 2014 Loz Verney

Vom 18.09. - 21.09.2014 ART-CONSULT präsentiert auf der Berlin Liste 2014 den Maler Loz_Verney (geb. 1973 in London).

Sie finden uns im Postbahnhof am Ostbahnhof auf dem Stand G 1.06 von 13.00 Uhr bis 21.00Uhr (Sonntag nur bis 19.00 Uhr).





12.09.2014 - West-Östlicher Diwan - Sergio Guarderas González "Holzschnitte mit indianischen Motiven"

Ausstellung bei ART-CONSULT vom 12.09. - 18.10.2014, Eröffnung mit Diwan am 12.09., 19.00 Uhr



Sergio Guarderas González wurde 1901 als Sohn eines Ecuadorianers und einer Chilenin in Santiago de Chile geboren. Als er 15 Jahre alt war, zog seine Familie nach Ecuador. Seinem kleinen Heimatland am Äquator fühlte er sich zeitlebens eng verbunden. Er begann früh zu malen und studierte schließlich Malerei an der Kunsthochschule in Quito und später in Paris. Bekannt wurde er vor allem mit seinen Ansichten der Hauptstadt Quito, was ihm den Beinamen "Pintor de Quito" ("Maler von Quito") einbrachte. Alte Kolonialhäuser mit bunten Fassaden, Innenhöfe mit sprudelnden Brunnen, enge Gassen mit Kopfsteinpflaster sowie prachtvolle Kirchen und Klöster im spanischen Barockstil waren seine Motive. Guarderas malte über acht Jahrzehnte lang, selbst im hohen Alter, und betätigte sich auch als Möbel- und Objektdesigner sowie Hochschuldozent. In den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts wirkte er an der künstlerischen Ausgestaltung der "Casa de la Cultura Ecuatoriana" ("Haus der ecuadorianischen Kultur") in Quito mit. 1940 zeigte er seine Bilder bei internationalen Ausstellungen in New York und San Francisco. Guarderas gewann zahlreiche Preise und Wettbewerbe und erhielt Auszeichnungen sowohl in Ecuador als auch in seinem Geburtsland Chile. Seine Bilder hängen in verschiedenen Museen in Ecuador, seine Heimatstadt Quito hat eine Straße nach ihm benannt.

Intensiv beschäftigte sich Guarderas auch mit der Kultur der Quechua, den im Hochland der Anden lebenden Indianern. Inspiriert durch die vielfältigen Motive der Textilien, welche die Quechua-Frauen noch heute verwenden, gestaltete er im Jahr 1933 ein Konvolut von insgesamt 71 Holzschnitten, unter denen sich Muster und Ornamente, abstrakte Formen, aber auch exotische Tiere sowie menschliche Figuren finden. Guarderas‘ Ziel war es, das Bewusstsein für die Kunst der indigenen Bevölkerung zu stärken und auch im Unterricht an ecuadorianischen Schulen bekannt zu machen und damit auch diesen Teil des künstlerischen Erbes Ecuadors für sich zu erschließen. Sergio Guarderas González starb 1999 in Quito. Im Jahr 2003 erschien eine umfangreiche Biographie über sein Leben und Werk in spanischer Sprache.

Das Konvolut mit den 71 Holzschnitten ist wohl das einzige noch komplett erhalte aus einer Gesamtauflage von 10 Exemplaren. Die Druckstöcke hat Sergio Guarderas González selbst geschnitten und auch die Abzüge von Hand abgezogen. Der Umschlag der Mappe ist aus dem gleichen braunen Zeichenpapier gefertigt, auf dem auch die Holzschnitte abgezogen worden sind. Sie trägt den Titel "Dibujos grabados en madera de motivos indigenas" (Holzschnitte mit indianischen Motiven), ist im Druck signiert und datiert und mit dem Erscheinungsort versehen. Zusätzlich enthält der Mappendecke eine handschriftliche Widmung des Künstlers.

Die Holzschnitte selbst sind jeweils vom Künstler handsigniert, datiert und nummeriert (meist 8/10, einige 9/10). Alle Blätter haben das gleiche Format 26 x 29 cm und sind insgesamt in sehr gutem Erhaltungszustand. Einige wenige haben leichte griffspuren. Der Mappenumschlag selbst ist knittrig spurig und hat auch deutliche Gebrauchsspuren und Einrisse, der Druckbereich des Einbandes ist davon minimal betroffen. Zum ersten Mal überhaupt werden diese Graphiken außerhalb Ecuadors gezeigt. Es dürfte auch die erste Ausstellung sein, die in Deutschland die Kunst von Sergio Guarderas González zeigt.

Provenienz: Ca. 1933 oder 1934 als persönliches Geschenk mit Widmung an die Großmutter des derzeitigen Besitzers. Seither im Familienbesitz. Privatsammlung Berlin. (S.M. 2014)





12.07. bis 30.12.2014 - "Phantastische Landschaften" – Malerei auf Leinwand und Papier

Vom 12.07. bis 30.12.2014 zeigen wir im Grone–Bildungszentrum Lüneburg (Stadtkoppel 25) die Ausstellung "Phantastische Landschaften" – Malerei auf Leinwand und Papier der Malerin Christin Lutze (geb. 1975 in Berlin). Ein Gesprächsabend mit der Künstlerin findet Mitte Oktober in Lüneburg statt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.



23.05.2014 - Amöbe Werkschau - Steffen Schmolke

Am 23.05. stehen Werke des vielseitigen Künstlers Steffen Schmolke im Mittelpunkt.

Wir werden nicht nur seine Bilder sehen, sondern auch Lyrik von ihm hören. Begleitet wird der Abend von dem Jazz-Pianisten Falk Bohnitz.


Steffen Schmolke



Einladung zu einem west – östlichen Diwan am Freitag, den 14.03.2014 ab 19.00 Uhr

"Schwungvolle Ruhe"



Ausstellung von Malerei und Papierarbeiten von Christin Lutze vom 14.03. – 20.04.2014 bei ART-CONSULT, 10963 Berlin.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend 13.00- 19.00 Uhr

Eröffnung in Anwesenheit der Künstlerin im Rahmen eines west – östlichen Diwans am 14.03.2014 ab 19.00 Uhr
(Telefonische Anmeldung über 030 33024567 oder über E-Mail info-consult.me wird erbeten.)
Rotwein und Käse für den kleinen und großen Hunger und Durst stehen bereit.
(Eine Spende in die arabische Schatzkiste wird dafür erbeten).


 
   Datenschutzerklärung© 2018 • ART-CONSULTImpressum